Nordische Länder

Ǻland
Die filigranen historischen, politischen und kulturellen Zusammenhänge dieser aus 6.700 Inseln und Schären bestehenden Region in der nördlichen Ostsee sind verblüffend: Die Region gehört zu Finnland, orientiert sich aber an Schweden – die Amtssprache: schwedisch. Seit 1920 ist die Inselgruppe autonom.

Die Färöer Inseln
Die kleine betont autonome Region erfreut sich und Besucher mit einer erstaunlichen reichen literarischen und musikalischen Produktion. Kulturelles Zentrum: die Hauptstadt Tórshavn und dort das markante Nordische Haus als wichtigster Veranstaltungsort des Inselstaats, gleichzeitig Zentrum des regen Kulturaustauschs mit anderen Ländern.

Finnland
Das „Land der tausend Seen“ ist nur wenig kleiner als Deutschland, seine längste Staatsgrenze bedrohlich lang: 1.269 km, der Nachbar: Russland. Viele Jahrhunderte war Finnland integraler Teil Schwedens, dann an Russland abgetreten und seit 1917 unabhängiger Staat. Daraus erklärt sich die strikte politische Neutralität des Landes.

Grönland
„Kalaallit Nunaar“, Land der Menschen, nennen die Grönländer ihre Insel. Sie ist zu 4/5 mit Eis bedeckt, auf dem Rest der eisfreien Küstenregionen leben 57.000 Einwohner – fast alle sind Nachfahren der Inuit-Völker, die von Kanada aus Grönland besiedelten. 1721 wurde diese größte Insel der Erde dänische Kolonie, dann aber ab 1979 weitgehend autonom.

Island
Welch ein Land, welch ein Volk. Geografisch gehört Island mit seinen rund 320.000 Bewohnern zu Nordeuropa, geologisch zu Nordeuropa und Nordamerika, geopolitisch zu den Nordischen Ländern und kulturell zu Nordwesteuropa. Und eigentlich müsste die größte Vulkaninsel der Erde auseinanderbrechen: Island liegt sowohl auf der Nordamerikanischen als auch auf der Eurasischen Erdplatte.

Norwegen
Das Königreich Norwegen im Glück? Die konstitutionelle Monarchie mit starken parlamentarischen Zügen und 5,1 Millionen Einwohnern im Westen der skandinavischen Halbinsel kann auf den ersten Blick wohlfällig auf das Erreichte blicken. Das Land ist in der Spitzengruppe des global höchsten Lebensstandards, das pro Kopf Einkommen ist gleichfalls eines der höchsten – allerdings die Lebenshaltungskosten auch.

Sápmi
Kulturelles Beharrungsvermögen zahlt sich aus. Diese Maxime findet ihre grandiose Bestätigung im Sollen und Wollen der Sámi, ein indigenes Volk mit Siedlungsgebieten in Norwegen, Schweden, Finnland und Russland. Das Interesse an Bodenschätzen und an der Förderung elektrischer Energieproduktion bedroht jedoch die Existenz der Sámi.

Schweden
Korrekt formuliert ist Schweden eine parlamentarische Erbmonarchie – seit 1995 EU-Mitglied, doch ohne Euro, den das fast Zehn-Millionenvolk 2003 mehrheitlich ablehnte. Und militärisch bündnisfrei, anders als Norwegen und Dänemark (beide NATO). Glückliches „Sverige“?